No comments yet

Jens Spahns Organspende Idee

Jens Spahns Organspende Idee

Zurzeit geht auf Politikebene eine Debatte um, angestoßen von Jens Spahn, unserem Gesundheitsminister. Spahn möchte, dass die Anzahl der Organspender signifikant zunimmt. Das hat seinen Grund, denn 2017 gab es mit 797 Transplantationen einen Tiefpunkt, während derzeit über 10.000 Menschen in Deutschland auf ein Organ warten. Es wird spekuliert, dass vielen dieser 10.000 Wartenden durch eine Organspende ein gesünderes Leben geschenkt werden würde. Erreicht werden soll ein Anstieg der Spender dadurch, dass der Mensch automatisch Organspender ist, wenn er nicht widerspricht. So ist es z.B. bereits in Österreich und Holland der Fall. Wie aber sieht dieses Thema aus energetischer Sicht aus? In der Hoffnung, einen Denkanstoß geben zu können, habe ich mir dieser Sache heute einmal angenommen.

Organspende aus Sicht der Schulmedizin

Geht man vom schulmedizinischen Denken aus, dann ist Spahns Vorschlag vielleicht nicht schlecht. Hier wird am Symptom herumgeschnippelt, ein krankes Organ wird durch ein intaktes ersetzt, der Leidende wird als „geheilt“ aus der Klinik entlassen und kann in der Folgezeit gesunden. Damit die Rechnung aufgeht, wird dem trägen Bürger, der ja seine Einwilligung zur Spende geben soll, auf die Beine geholfen. Wer nicht widerspricht, bekundet damit ja wohl sein Einverständnis. Wer nicht spenden wollte, würde ja widersprechen. Ob das ethisch einwandfrei ist, wollen wir an dieser Stelle erst gar nicht erörtern. Dann schon lieber die Frage, ob einer Organspende aus energetischer oder spiritueller Sicht zugestimmt werden kann.

Seele und Bewusstsein von Organen

Dr. Zhi Gang Sha, ein in Amerika lebender chinesischer Mediziner und Heiler, spricht davon, dass alles eine Seele hat. Nicht nur jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze, sondern auch jedes Organ, ja sogar jede Zelle. Da es seiner Meinung nach so ist, spricht er zum Zweck einer Heilung Seele, Geist und Körper des betroffenen Körperteils an, z.B. jene des Herzens, und bindet sie in das Heilgeschehen ein. Nach fernöstlicher Sicht ist das absolut natürlich, und als Geistheiler und Schamane kann ich es voll und ganz nachvollziehen.

Ja, auch die Geistheilung lehrt etwas Ähnliches. Während meiner Ausbildung bei Horst Krohnes Schule der Geistheilung kam ich mit der Organsprache in Berührung, über die man Kontakt mit jedem beliebigen Körperteil aufnehmen kann, egal, ob es das Herz, die Hand oder ein Knochen ist. Und wahrhaftig, sie geben Antwort. Während die Nieren sich oft zanken und wie kleine Kinder benehmen, wenn man sie nach einem Problem befragt, zeigt das Herz sich mitunter liebevoll, manchmal gekränkt, und der Verstand herrisch, voreingenommen, oder wie ein mürrischer alter Mann.

Alles in unserem Leben gehört zu uns

Wir sind das, was wir sind, mit allem, was dazugehört, inklusive Situationen, die wir vielleicht ablehnen. Was aber, wenn uns etwas weggenommen wird? Dabei spreche ich nicht von einer Amputation, denn ein abgetrenntes Gliedmaß oder die entfernte Gebärmutter werden ja dem Verwesungsprozess zugeführt. Deren Seele darf uns also schon mal ins Jenseits vorauseilen. Was aber, wenn uns etwas entnommen wird, damit es ein anderer bekommt?

Wenn die Seele die Inkarnation beendet

In manchen Kulturen ist es Gang und Gäbe, Verstorbene zu verbrennen, damit die Seele baldmöglichst vollständig ins Jenseits reisen kann. Im Glauben dieser Menschen ist jene Art der Bestattung also das Beste, was man für einen Toten tun kann. Das Schlimmste hingegen ist die Mumifizierung. Hier wird der Körper, wenn auch unvollständig, auf der Erde gehalten, und die Seele kann sich nicht komplett lösen. Sie bleibt über Jahrtausende gebunden, was ihr die Möglichkeit einer Wiedergeburt unmöglich macht, denn damit ist ihr auch das Wachstum versagt. Moorleichen, oder auf andere Weise konservierte Körper, bereiten natürlich das gleiche Problem, wobei es sich hier jedoch sicher um den Willen der Seele handelt.

Bei einer Organspende werden auch Teile eines Verstorbenen (sofern er tatsächlich verstorben ist zum Zeitpunkt der Entnahme) auf der Erde gehalten und verbleiben in der materiellen Welt. Unter diesem Gesichtspunkt kann ich es gut nachvollziehen, dass einem sehr glaubwürdigen Menschen, mit dem ich mich mal über das Thema unterhielt, etwas schier Unglaubliches mitgeteilt wurde: Sein bester Freund hatte ein gespendetes Organ erhalten. Eines nachts stand jemand an seinem Bett und bat ihn, das erhaltene Organ wieder zurückzugeben. Es war die Seele des Verstorbenen, dem das Organ gehörte, und die in dieser Unvollständigkeit keine Ruhe fand.

Das Thema aus Sicht des Empfängers

Er möchte ja vielleicht ein Organ haben, damit er überleben und gesunden kann. Da die Organe aber anonym gespendet werden, erfährt man nichts über den Menschen, der es hergegeben hat.

Wir wissen, dass jedes Organ eine energetische Entsprechung hat. So ist die Leber mit Wut in Verbindung zu bringen, die Lunge mit Trauer, die Nieren mit den Eltern, und so weiter. Ein Organ kann nach medizinischer Sicht zwar gesund sein, aber wie steht es um den energetischen Zustand? Wie viel Wut hat der Spender in der Leber gespeichert? Wie viel Trauer hat er erlebt? Welche Themen hat er mit seinen Eltern aufzulösen, und wie viel Herzlosigkeit hat er an den Tag gelegt, bevor er „starb“? WAS (!) lädt man mit der Annahme eines Spenderorgans in sein Leben ein, das nicht zu einem gehört? Wer kann sagen, wie das eigene Leben sich verändert mit der neuen Energie oder Seele? Es wird ja sogar davon gesprochen, dass minderwertiges Fleisch psychisch krank macht, weil man den Stress dieser Tiere mitverzehrt.

Hier stellt sich auch die Frage, wo der Lerneffekt bleibt, wenn man, anstatt an sich zu arbeiten, um auf diese Weise zur Heilung zu kommen, einfach etwas austauscht, das nicht mehr funktioniert (und: warum man es überhaupt so weit kommen lässt, dass es nicht mehr funktioniert)!

Schamanisch betrachtet: Abgespaltete Seelenteile

Die Seele bleibt bei dem Organ, zu dem sie gehört. Das ist Fakt, auch wenn vielleicht der Energiekörper des Teils im Leib des Spenders verbleibt. Eine Organentnahme (eben: samt Seele) ist daher aus schamanischer Sicht vergleichbar mit dem Abspalten eines Seelenteils – und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Ein Seelenteil wird abgespaltet, wenn eine Seele eine bestimmte Erfahrung nicht mehr machen möchte, anstatt das Thema aufzulösen. Sie grenzt die Erfahrung aus. Solche Abspaltungen können auch in einem früheren Leben passiert sein.

Zum besseren Verständnis ein Beispiel: Eine Person hat in einem früheren, oder auch im jetzigen Leben, eine schlechte, sehr schmerzhafte Erfahrung in Sachen Liebe gemacht. Jener Teil der Seele, der diese Erfahrung angezogen hat, wird mit Dunkelheit umgeben und somit isoliert bzw. abgespaltet, damit er die gleiche Erfahrung nicht wieder anziehen kann. In Folge zieht die Person aber immer wieder den gleichen Typ Partner an und macht sich das Leben schwer, denn nun wirkt die dunkle Schale, die eigentlich helfen sollte. Sie zieht ins Leben, was man ja unter allen Umständen vermeiden möchte.

Nicht immer kann hier mit der „herkömmlichen“ Auflösung von Blockaden geholfen werden. Mitunter sind daher Reisen in die Unterwelt vonnöten, um den abgetrennten Seelenteil zu befreien.

Auch das Karma spielt eine Rolle

Welches Karma nimmt jemand auf sich, wenn dem Leib Organe entnommen werden? Kehren die Seelenteile nach dem Tod des Empfängers zum Eigner zurück, oder fehlen sie ihm auf Dauer? Und wenn sie fehlen bleiben, wie gestaltet sich dann das nachfolgende Leben?

Organspende bei lebendigem Leib?

Ohne Antworten auf diese Fragen ist es reiflich zu überlegen, ob man seine Organe spenden möchte, zumal es auch noch eine weitere Überlegung aus medizinischer Sicht gibt. Laut fachkundlicher Aussagen sind nur Organe von Spendern tauglich, die bei der Entnahme noch LEBTEN! Ja, du liest das richtig, denn der Hirntod bedeutet keineswegs, dass man gänzlich tot ist und nichts mehr wahrnimmt. So schreibt zum Beispiel das Ärzteblatt (https://www.aerzteblatt.de/archiv/46799/Organspende-Organentnahme-nur-unter-Vollnarkose) Zitat: In einem schon weiter zurückliegenden Artikel beschrieb das Ärzteblatt, dass aus Kostengründen auf eine Narkose bei der Organentnahme verzichtet wird. Es sei ja ein Großhirntod gesichert festgestellt und somit kein Schmerzempfinden mehr zu befürchten Zitat Ende.

Die Ärzteschaft hat also einmal sicherheitshalber die “Toten” narkotisiert, diese Praxis aber abgeschafft, weil sie zu teuer war.

Auf der Website „Organspende.entscheide ich“ (http://organspende-entscheide-ich.de/organentnahme-nur-mit-vollnarkose/) steht entsprechend zu lesen Zitat: …dass ein Mensch, der für tot erklärt wurde, dennoch künstlich am Leben erhalten wird. Eindeutige Todeszeichen sind nicht wahrnehmbar. Mehr noch: Untersuchungen bei hirntoten Organspendenden zeigen, dass es während der Entnahme der Organe zu sprunghaftem Anstieg von Blutdruck und Herzfrequenz kommen kann. Noch häufiger sind Bewegungen der Gliedmaßen Zitat Ende.

Wahr ist, dass der exakte Zeitpunkt des Todes derzeit noch nicht mit Sicherheit bestimmt werden kann. Ob Bewegungen der Gliedmaßen vielleicht ja nur Reflexe der Nerven sind…? – Hat ein toter Körper noch Reflexe?

Mein heutiges Superangebot

Mit diesem Newsletter möchte ich nur ein paar Denkanstöße liefern, auf die man vielleicht nicht gleich kommt und daher der Organspende impulsiv positiv gegenübersteht. Schließlich möchte man ja helfen. Ich wünsche jedem Menschen, dass er niemals in die Situation kommt, ein Organ zu benötigen. Aus diesem Grund biete ich hier und heute ein Schnäppchen an.

Auf heilerischer Ebene habe ich bereits weit über 1000 schriftlich dokumentierte Behandlungen durchgeführt. Ob ich dabei meine Expertise als Geistheiler, Schamane, Quantentechniker, ob ich mit eigenen Methoden wie Synergemo, oder mit Kartensets arbeite, entscheidet die Situation. Es kommt das zum Einsatz, was für die Hilfesuchenden am effektivsten ist.

Die Vorgehensweise ist sehr einfach:

  • Klicke auf http://lichtkonto.de
  • Scrolle nach unten zu den Produkten und selektiere das Produkt „Fernbehandlung“
  • Buche eine Fernbehandlung und gib bei der Bezahlung unten gezeigten Gutscheincode ein
  • Schildere mir dein Thema, entweder per Telefon, oder per Email, und ich bearbeite es
  • Im Anschluss daran führen wir ein Gespräch
  • Zuletzt gibt es einen schriftlichen Bericht per Email

Für eine Behandlung zur Auflösung von Themen, die später vielleicht zu einer Krankheit mutieren könnten, gibt es 50% Rabatt. Natürlich gilt das Angebot auch für alle anderen Blockaden, egal ob im Bereich Partnerschaft, Finanzen, Job, oder was sonst noch anliegt.

Probiere es aus und befreie dich von vielleicht lange gepflegten Blockaden, damit auch du frei werden kannst.

DEIN GUTSCHEINCODE FÜR BIS ZU DREI BEHANDLUNGEN: frei-sein-2018

Viele Grüße

Der Marlin

Post a comment

You must be logged in to post a comment.